Veranstaltungskalender

Filme wiederentdeckt: AUTOMÄRCHEN

Filme wiederentdeckt -Veranstaltungsreihe des Fördervereins "Industrie- und Filmmuseum Wolfen" e.V. mit Unterstützung des Landkreises Anhalt-Bitterfeld und der Stadtwerke Wolfen. 

 

AUTOMÄRCHEN

am Mittwoch, den 21. März 2018 - 18:30 Uhr

Industrie- und Filmmuseum Wolfen

Chemiepark, Areal A, Bunsenstr. 4, 06766 Wolfen, Tel.: 03494/636446                              

Leitung: Paul Werner Wagner, Kulturhistoriker, Berlin

 

Automärchen (DEFA 1983, ORWOCOLR, 98 min)

Regie: Erwin Stranka; Szenarium: Erwin Stranka; Kamera: Helmut Bergmann; Musik: Karl-Ernst Sasse; Darsteller: Kurt Böwe, Michéle Marian, Roman Kaminski, Marylu Poolmann, Horst Weinheimer, Angela Brunner, Barbara Dittus, Alfred Struwe, Fred Delmare

 

Ein "Automärchen" in drei Episoden: Ein biederer Buchhalter entdeckt nach dem Angeln eine bezaubernde Waldfee (Michèle Marian) im Kofferraum seines Trabis. Als Beifahrerin, die schnelle Autos liebt, verführt sie ihn zu viel zu schnellem Fahren und zu waghalsigen Überholmanövern. Mit 173 Sachen wird der Trabi von der Polizei gestoppt. Mit Faust-Zitaten überredet eine schwarze Katze in der zweiten Geschichte den leitenden Angestellten Herrn Neumann (Horst Weinheimer), seine Seele für einen repräsentativen Straßenkreuzer zu verkaufen. Doch der unstillbare Benzindurst des schicken Gefährts sprengt den finanziellen Rahmen Neumanns und lässt ihn immer herzloser gegen die Seinen werden. Zu guter Letzt begegnet Kalle Sengebusch (Kurt Böwe), der Chef der Autowerkstatt, die den Rahmen für den Film bildet, nach einer Panne mit seinem Wartburg einem Mann, der sich als "Automobilunglück" vorstellt. Er kann sich nicht nur in andere Personen verwandeln, er kann vor allem die Unfälle in der Region detailliert voraussagen ...

Der Autokult in der DDR wird mit Groteske, Satire und Klamauk auf die Schippe genommen. Das Zeitkolorit und die Riege prominenter Darsteller, allen voran Kurt Böwe in einer Doppelrolle, machen "Automärchen" zu einem unterhaltsamen Lustspiel aus jener Zeit, als Autos Mangelware waren.

 

PROGRAMM                                                                                 

18:30

Begrüßung: Horst Kühn, Vorsitzender Industrie- und Filmmuseum Wolfen e.V.

Einführung und Moderation: Paul Werner Wagner

 

Filmvorführung                                Automärchen

 

anschließend Filmgespräch mit der Schauspielerin MICHÉLE MARIAN

 

Michéle Marian wurde 1963 in Berlin (DDR) geboren. Ihr Vater ist der Schauspieler, Autor und Regisseur Edwin Marian ("Mich dürstet", "Fünf Patronenhülsen"), der an der Berliner Volksbühne engagiert war und seine Tochter schon frühzeitig mit ins Theater nahm. Mit fünfzehn Jahren hatte Michéle ihren ersten Fernsehauftritt. Ihre Ausbildung zur Hebamme brach sie ab, um sich ganz auf ihre Schachspielkarriere zu konzentrieren. Von 1978 bis 1981 studierte sie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Sie wirkte bis 1990 in zahlreichen DEFA- und DDR-Fernsehfilmen mit. Auch nach der Wende konnte man sie in zahlreichen Rollen in Fernsehfilmen sehen.

 

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Gespräche im kleinen Kreis beim Imbiss fortzusetzen.

Wenn Sie an dieser Veranstaltung teilnehmen wollen, bitten wir Sie, sich verbindlich anzumelden. (per Email unter: info@ifm-wolfen.de oder telefonisch 03494-636446).                                                          

Bitte benachrichtigen Sie uns, wenn Ihnen trotz Ihrer Anmeldung eine Teilnahme unmöglich wird, da sonst Ausfallgebühren entstehen. Wir verschicken keine Anmeldebestätigungen!

Die Teilnahmegebühr für diese Veranstaltung beträgt 7,00 € und wird vor Beginn der Veranstaltung entgegengenommen.   

 

Zurück