Willkommen

Filme wiederentdeckt: Die Alleinseglerin


Filme wiederentdeckt -Veranstaltungsreihe des Fördervereins "Industrie- und Filmmuseum Wolfen" e.V. mit Unterstützung des Landkreises Anhalt-Bitterfeld und der Stadtwerke Wolfen. 


 

DIE ALLEINSEGLERIN

am Donnerstag, den 12. Oktober 2017 - 18:30 Uhr

Industrie- und Filmmuseum Wolfen

Chemiepark, Areal A, Bunsenstr. 4, 06766 Wolfen, Tel.: 03494/636446                              

Leitung: Paul Werner Wagner, Kulturhistoriker, Berlin

 

Die Alleinseglerin (DEFA 1987, ORWOCOLOR, 90 min)

Regie: Herrmann Zschoche, Drehbuch: Regine Sylvester, Kamera: Günter Jaeuthe, Musik: Günther Fischer, Darsteller: Tina Powileit, Johanna Schall, Manfred Gorr, Gunter Schoß, Götz Scxhubert, Monika Lennartz, Achim Wolff, Fred Delmare, Barbara Dittus, Lutz Riemann, Bruno Carstens, Willi Schrade, Martin Trettau


Die Literaturwissenschaftlerin Christine erbt das Segelboot ihres Vaters. Sie eine berufstätige alleinerziehende Mutter und muss sich nun mit der Last eines geerbten alten Segelbootes herumschlagen. Ihr Beruf in einem Forschungsinstitut füllt sie voll aus, so dass für das Boot eigentlich keine Zeit ist. Das alte Boot lässt sich aber auch nicht verkaufen. Verbissen versucht Christine, alles auf die Reihe zu kriegen. Um im Frühjahr vielleicht doch einen Käufer zu finden, investiert sie im Winter alle frei Zeit, um das Boot auf Hochglanz zu bringen, was auf Kosten des beruflichen und des privaten Lebens geht. Als mit Hilfe eines Kumpels alles geschafft ist, kann sie sich von dem Boot nicht mehr trennen. Zum ersten Mal segelt sie allein auf der Müritz. Als das Boot dabei auf einer Sandbankaufläuft und kentert, klettert Christine auf das schräg im Wasser liegende Boot. Sie beginnt zu lachen.


PROGRAMM                                                                                 

18:30  

Begrüßung: Horst Kühn, Vorsitzender Industrie- und Filmmuseum Wolfen e.V.

Einführung und Moderation: Paul Werner Wagner, Kulturhistoriker

 

Filmvorführung                                Die Alleinseglerin

anschließend Filmgespräch mit der Hauptdarstellerin TINA POWILEIT

 

Tina Powileit war die erste weibliche Schlagzeugerin der DDR. Die Frau mit der blonden Mähne spielte viele Jahre in der Band "Mona Lise". Tina und ihre Kolleginnen begeisterten auf der Bühne das Publikum zwischen Saßnitz und Bautzen. Mit rockigen Songs und kessen Texten spielte die Mädchen-Formation bis zur Wende. In den ersten vier Jahren (1982 bis 1986) war "Mona Lise" eine reine Frauenband, ehe man nach Umbesetzungen innerhalb der Band auch die ersten Männer mit aufnahm. Tina Powileit wurde von Regisseur Herrmann Zschoche mit der Hauptrolle in dem DEFA-Spielfilm "Die Alleinseglerin" besetzt. Ihr Leinwanddebüt war ein voller Erfolg. Nach der Wende war sie ein wichtiges Puzzleteil in der Gundermann-Seilschaft. Dem singenden Baggerfahrer verschaffte sie auf der Bühne den nötigen Beat, und war Teil der Formation bis zum viel zu frühen Tod des Kult-Sängers. Die blonde Powerfrau ist heute noch aktiv und sitzt bei der Haase-Band am Schlagzeug.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Gespräche im kleinen Kreis beim Imbiss fortzusetzen.

Wenn Sie an dieser Veranstaltung teilnehmen wollen, bitten wir Sie, sich verbindlich anzumelden. (per Email unter: info@ifm-wolfen.de oder telefonisch 03494-636446).                                                          

Bitte benachrichtigen Sie uns, wenn Ihnen trotz Ihrer Anmeldung eine Teilnahme unmöglich wird, da sonst Ausfallgebühren entstehen. Wir verschicken keine Anmeldebestätigungen!

Die Teilnahmegebühr für diese Veranstaltung beträgt 7,00 € und wird vor Beginn der Veranstaltung entgegengenommen.          

 

 


Zurück